Die eigenständige Mobilität gehört zum Erwachsenwerden dazu. Je nach Alter stehen unterschiedliche Fortbewegungsmittel zur Verfügung. Mit 15 Jahren kann die Mofa-Prüfbescheinigung – in einigen Bundesländern auch der Führerschein AM – erlangt werden. Ab 16 Jahren kann dann der Führerschein der Klasse AM und A1 erworben werden. Das Begleitete Fahren ermöglicht das Autofahren bereits mit 17 Jahren. Mit 18 Jahren kann dann uneingeschränkt der Pkw für die Mobilität genutzt werden. Mit dem Erwachsenwerden geht jedoch auch eine besondere Risikolage einher. Junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren gehören zu der am stärksten gefährdeten Altersgruppe im Straßenverkehr. Zum einen liegt dies an der fehlenden Fahrpraxis, zum anderen liegt es am spezifischen Risikoverständnis. In der Regel sind junge Menschen bereit, größere Risiken einzugehen. Die Verkehrssicherheitsarbeit für und mit jungen Menschen gehört daher zum Kern der Deutschen Verkehrswacht e.V.

Sicherheit für Kinder

Sicherheit für Erwachsene

Sicherheit für Senioren